Die Fortbildung „Intermediate-Care“ auf dem e-Lerncampus bietet den Mitarbeitern in Krankenhäusern die Möglichkeit, Kenntnisse, Fähig- und Fertigkeiten aus dem Wissensgebiet ihres Arbeitsplatzes IMC zu erwerben auch wenn die Fortbildung im eigenen Haus (z.B. aus wirtschaftlichen Gründen, mangels ausreichender Teilnehmer etc.) selbst nicht angeboten werden kann. Die modulare Fortbildung ermöglicht trotz der oft angespannten personellen Dienst und Umgebungsbedingungen die Qualifikation und berufliche Entwicklung des Mitarbeiters.

Die Teilnahme an der Fortbildung muss vom Arbeitgeber des Mitarbeiters initiiert werden. Dieser ist auch Vertrags- und Ansprechpartner für die mit der Durchführung verbundene Administration.

Einen ersten Eindruck über den Umfang der Fortbildung erhalten Sie hier. Der Auszug zeigt Ihnen den grundsätzlichen Aufbau mit der dreigliedrigen Unterteilung "Präsenzseminar (P)", "blended-Learning-Einheit" (B) und "Hospitation" (H).
Die Blended-Learning-Module B 901 bis 906 stellen fakultative Module dar, die vom Auftraggeber mit Lerneinheiten belegt werden können, die für seine Mitarbeiter von Bedeutung sind. So ist gewährleistet, dass Veranstalter von Krankenhäusern, deren IMC-Stationen eine Nachbeatmung durchführen, blended-Learning-Module anbieten können, welche das notwendige Wissen zur Durchführung und Überwachung einer maschinelle Beatmung einführen.

Aufbau und Ablauf der IMC-Fortbildung können Sie den aktuellen Richtlinien (*.pdf) entnehmen. Sollten Sie Interesse haben, Ihren Mitarbeitern die Teilnahme an der blended-Learning-Fortbildung zu ermöglichen, so wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.
Wir können Ihnen auch Krankenhäuser nennen, welche bereits diese IMC-Fortbildung anbieten und Erfahrung sammeln konnten (z.B. in Süddeutschland das Klinikum Stuttgart (Bildungszentrum).